Was tun bei wiederkehrenden Halsschmerzen?

Treten Halsschmerzen immer wieder auf, sollte zuerst ein Arzt aufgesucht werden, um abzuklären, wodurch die Halsschmerzen ausgelöst werden. Je nachdem um welchen Erreger es sich handelt, kann der Arzt die weiteren Behandlungsmethoden festlegen.

Welche Gründe können wiederkehrende Halsschmerzen nach einer Behandlung mit Antibiotika haben?

  • Es wurde eine zu geringe Dosis verabreicht.
  • Das Antibiotikum wurde nicht lange genug eingenommen.
  • Die Bakterien sind gegen das Antibiotikum resistent.
  • Die Auslöser der Halsschmerzen waren keine Bakterien.
  • Das Antibiotikum wurde falsch eingenommen.

Auf jeden Fall sollte auch in so einem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um weitere Behandlungsschritte zu besprechen. (Siehe Wann ist ein Arztbesuch ratsam?).

Welche Krankheiten können sich noch hinter Halsschmerzen verstecken?

Meistens sind Halsschmerzen ein Begleitsymptom einer Erkältung. Wenn die Halsschmerzen jedoch immer wieder auftreten oder besonders lang anhalten, sollte abgeklärt werden, ob nicht vielleicht eine andere Erkrankung dahintersteckt. Diese könnte etwa Reflux/Sodbrennen, Pfeiffer’sches Drüsenfieber, Scharlach (wenn zusätzlich zu den Halsschmerzen noch ein Ausschlag auftritt) oder auch eine Erkrankung der Schilddrüse sein. Wichtig ist, dass in diesem Fall der Hausarzt aufgesucht wird. Dieser wird weitere Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten einleiten.

Was bedeutet Heiserkeit bei Halsschmerzen?

Bei Halsschmerzen ist oft nicht nur die Rachenschleimhaut gereizt oder geschwollen, sondern auch der Kehlkopf und damit die Stimmbänder. Wenn Heiserkeit auftritt, sollte die Stimme geschont werden, das bedeutet so wenig wie möglich sprechen. Ein großer Irrtum ist, dass Flüstern die Stimme ebenfalls schont. Leises Sprechen strengt die Stimmbänder sogar noch mehr an. Am besten ist es daher, in kurzen Sätzen in normaler Lautstärke zu sprechen.

Können Halsschmerzen gefährlich werden?

In der Regel klingen bei Halsschmerzen die Beschwerden nach ein paar Tagen wieder ab. Wichtig ist, dass Sie sich körperlich schonen und große Anstrengungen meiden. (Siehe Welche Hausmittel können helfen) Damit kann verhindert werden, dass sich auf den bereits geschwächten Schleimhäuten im Rachen krankmachende Bakterien ansiedeln, da dies gegebenenfalls zu einer „Superinfektion“ führen könnte. Das bedeutet, dass zusätzlich zum viralen Infekt auch noch ein bakterieller Infekt hinzukommt. Durch die körperliche Schonung wird außerdem verhindert, dass die Infektion in die tieferen Atemwege gelangt und dort eine Bronchitis oder eine Lungenentzündung auslösen kann.